Analyse

Bildauswahl und -Positionierung – Was bei Websites schief gehen kann.

Vor einigen Wochen, inzwischen eher Monaten, besuchte ich einen Englisch-Konversationskurs. Eigentlich sogar zwei, aber das ist eine andere Geschichte. You never know, what may happen in the future – und schaden wird es sicher nicht, meine vergleichsweise ausgezeichneten* passiven Englisch-Kenntnisse mit einer halbwegs passabel gesprochenen Version zu ergänzen. Mein Samstagvormittag bestand ab 10:00 Uhr also aus Business-English – und in Zeiten, in denen Impfstoffe plötzlich rasant an marktwirtschaftlicher Relevanz gewinnen, haben wir als Diskussionsgrundlage die Investoren-Sites von BioNTech und Pfizer verglichen. Da unser smarter English Instructor auch noch Ahnung vom Stock-Market hat, haben wir einen vertiefenden Blick auf den für Investoren relevanten Jahresbericht von Pfizer geworfen – der aktuellste war zu dem Moment der von 2019.

*… weit über zehn Jahre u.a. in diesem Internet gelesene komplexe englische Texte

Auf der Website selbst ist nicht viel Substantielles zu lesen, dort sind eher Teaser-Headlines zu dem 52-seitigen verlinkten PDF zu lesen. Weshalb ich überhaupt hier im Blog als Profilagentin darüber schreibe? Nun – die Optik der Website ließ mich wortwörtlich aufspringen:

Bildzitat: Verfremdeter Screenshot Pfizer-Website

Der erste Eindruck: Pfizer legt sehr viel Wert darauf, Diversität abzubilden: Vier Frauen, davon zwei mit heller Hautfarbe, eine davon mit Kopftuch, zwei People of Color, PoC, und ein – nun ja – alter, weißer Mann. Mehr Abbildung vom Business-Standard des mittelaltem weißen Mannes abweichender unterschiedlicher Personen ist ja kaum noch vorstellbar. Das sieht nach konsequentem Diversity-Management aus.

Zumindest auf den ersten Blick.

Mein erster Impuls (der kritische Blick gehört zum Handwerk…) : Wie schade, dass durch die Auswahl der Foto-Reihenfolge die Chance vertan wurde, auf elegante Weise Zugewandtheit, Kooperation und einen harmonischen Gesamteindruck zu vermitteln. Was statt dessen zu sehen ist: Zwei Parteien sind nach links gewandt, drei nach rechts. Das betrifft nicht nur deren Körperhaltung und Blickrichtung, sondern wird bei vier der fünf Abgebildeten auch durch Armbewegungen unterstrichen. Blitzschnell kommt atmosphärisch für ein vorbei surfendes Hirn als Botschaft an: Hier wird nicht miteinander, sondern voneinander abgewandt gearbeitet.

Das die an erster Stelle stehenden weißen Personen sich in diesem Fall von den PoC und einer Kopftuch-tragenden Frau abwenden und dabei visuell zudem höher als diese positioniert sind, ist dabei noch eine ganz andere Baustelle.

Bildzitat: verfremdeter Screenshot Pfizer-Website – Markierungen in weiß/orange von der Autorin

Die von mir hier beispielhaft umgestellte Reihenfolge der ausgewählten Fotos, zeigt eine veränderte Wirkung – dadurch, dass die Personen jetzt zugewandt zu sehen sind, entsteht ein viel harmonischerer und fokussierterer Eindruck:

Pfizer Bildauswahl neu arrangiert
Bildzitat: Pfizer Website – Modifizierter Aufbau zur Verdeutlichung der Argumente der Autorin

Selbstverständlich ist die Bildauswahl für Websites – zumal wenn, wie in diesem Fall, die ausgewählten Motive gleichzeitig als Bildmaterial für ein PDF und eventuell auch noch für gedruckte Broschüren genutzt werden – immer ein langer Prozeß mit vielen Vorstufen. Dazu kommen zahllose Randbedingungen, die ebenfalls noch zu berücksichtigen sind.

Nach meiner Erfahrung ist es immer sinnvoll, bereits beim Fotografieren beide Blickrichtungen mitzubedenken, so dass bei der Bildauswahl für die Webseite ein größerer Spielraum vorhanden ist. Denn die Website ist in diesem Fall zeitgemäß auch responsiv, was bedeutet, dass je nach Bildschirmgröße und Endgerät unter Umständen unterschiedliche Dinge zu sehen sind: andere Bildreihenfolgen zum Beispiel. Wichtig ist, beim Layout mögliche Kombinationen durchzuspielen und auf eventuelle unerwünschte Nebenwirkungen zu testen, damit die Bilder auch so wirken, wie beabsichtigt ist.


In diesem Kontext: In meinen Profilberatungen ist die Website-Analyse auf die Wirkung der bereits genutzten Fotografien, Bilder und anderer visueller Elemente – auch im Vorfeld, bei der Motivauswahl – immer einer von mehreren Bausteinen des digitalen Auftritts.

Ich freue mich, von Ihnen zu hören, falls das Thema für Sie relevant ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.